Hotels »    Die Stadt Wien »    Tour »    Kontakt »   
         
    Wien,
ist nicht nur Stadt, sondern auch eines von neun Bundesländern Österreichs. Wien liegt in der Mitte von Niederösterreich und ist die Haupstadt von Österreich.

Die Stadt Wien ist mit ca. 1,7 Millionen Einwohnern die bevölkerungsreichste Stadt Österreichs.
 
         
         
 

Wien ist die Bundeshauptstadt der Republik Österreich und zugleich eines der neun österreichischen Bundesländer. Mit rund 1,7 Millionen Einwohnern die bevölkerungsreichste Metropole der Republik, lebt im Großraum Wien mit etwa 2,4 Millionen Menschen über ein Viertel aller Österreicher.

Bezogen auf seine Einwohnerzahl ist Wien die zehntgrößte Stadt der Europäischen Union. Das Büro der Vereinten Nationen in Wien (UNOV) beherbergt einen der vier Amtssitze der Vereinten Nationen (UNO). Weitere bedeutende internationale Organisationen mit Sitz in Wien sind die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC), die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) und die Internationale Atomenergie-Organisation (IAEO). Die IAEO ist ebenfalls im Gebäudekomplex des Vienna International Centre (VIC), allgemein als UNO-City bekannt, untergebracht. Aufgrund seiner internationalen politischen Bedeutung zählt Wien zu den Weltstädten.

Die Stadt Wien war jahrhundertelang kaiserliche Reichshaupt- und Residenzstadt der Habsburger und damit als Hauptstadt des Heiligen Römischen Reiches ein kulturelles und politisches Zentrum Europas. Als viertgrößte Stadt der Welt nach London, New York und Paris zählte Wien um das Jahr 1910 über zwei Millionen Einwohner.

Nach Ende des Ersten Weltkrieges hatte Wien allerdings rund ein Viertel seiner Einwohner verloren. Die Altstadt Wiens,[6] die von der Habsburger Regentschaft geprägt ist, sowie das Schloss Schönbrunn wurden von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt. Der Stephansdom, neben dem Riesenrad im Prater und anderen Sehenswürdigkeiten ein Wahrzeichen Wiens, überragt als eines der höchsten Bauwerke der Stadt und als Metropolitankirche die Innenstadt.

Wien wird als Stadt mit höchster Lebensqualität weltweit bewertet. Durch die internationale Mercer-Studie vom 26. Mai 2010, in der die Lebensqualität in 221 Metropolen verglichen wurde, wurde bekannt, dass Wien zum zweiten Mal in Folge den ersten Rang belegt, gefolgt auf den Plätzen zwei und drei von Zürich und Genf in der Schweiz..

Der Name der Stadt wird standarddeutsch [vi:n], in der lokalen Wiener Mundart jedoch Wean [veɐ̯n] gesprochen. Der Name hängt vom Fluss Wien ab (die Benennung von Siedlungen entlang der Donau nach den jeweils dort in jenen Strom mündenden Flüssen ist im niederösterreichischen Raum weit verbreitet).

Überliefert ist der Name erstmals 881, wo von einer Schlacht apud Weniam berichtet wird, wobei allerdings unklar ist, ob die Stadt oder der Fluss gemeint ist.[9] Der althochdeutsche Name Wenia, von dem sich der heutige ableitet, kommt von der keltoromanischen Bezeichnung Vedunia ("Waldbach") für den Wienfluss; eine slawische Zwischenform ist denkbar, aber nicht belegt.[9] Der Name Vindobona bezog sich auf eine römische Siedlung innerhalb des heutigen Stadtgebiets, und wird heute noch mitunter für Wien benutzt (etwa auf lateinischen Urkunden), obwohl er mit dem heutigen Namen der Stadt keine etymologische Verwandtschaft aufweist.

Der Name in anderen Sprachen

Wien gehört zu jenen alten Städten, für die in vielen Sprachen eigene Namen bestehen. Im Niederländischen ist Wenen gebräuchlich. In Englischen, Italienischen, Spanischen, Portugiesischen usw. ist Wien als Vien(n)a bekannt, im Französischen als Vienne (dort mit der Beifügung Autriche zur Vermeidung der Verwechslung mit der Stadt und dem Département in Frankreich selbst).

Eine eigenständige Bildung sind das ungarische Bécs bzw. Beč im Bosnischen/Kroatischen/Serbischen. Diese Namen stimmen mit dem Namen Beç aus der osmanischen Amtssprache überein, während das moderne Türkisch Viyana kennt. Der Name Beç wird auf die ungarische Herrschaft im 9./10. Jahrhundert zurückgeführt und meist mit am Steilhang überesetzt. Diese eigenständige Namensbildung wird als Indiz für die mangelnde Bedeutung Wiens in dieser Periode gewertet.

Die slowenische Bezeichnung für Wien, Dunaj verweist auf die Donau (die aber im heutigen Slowenischen Donava heißt). Auf Tschechisch heißt die Stadt Videň, auf Slowakisch Viedeň und auf Polnisch Wiedeń; Namensgeber ist hier wiederum der Wienfluss, nachdem auch der an ihr gelegene IV. Gemeindebezirk der Stadt, die Wieden, benannt ist.

In lateinischen Urkunden wird Wien (etwa auf Promotionsurkunden der Universitas Vindobonensis) mit seinem altrömischen Namen Vindobona bezeichnet.

 

 
         
Copyright © 2010 Info.at Internet GmbH